Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Internationale Ökumene im Dialog


Zweite Konsultation: 18. bis 22. Mai in Halle (Saale), Deutschland

Das 2017 bevorstehende 500jährige Jubiläum der Reformation ist für viele Organisationen und Einzelpersonen ein Anlass, sich damit auseinanderzusetzen, was Reformation heute bedeutet. In diesem Kontext steht das Projekt Reformation - Education - Transformation.

Im November 2015 in São Leopoldo (RS), Brasilien und im Mai 2016 in Halle (Saale), Deutschland finden zwei internationale Konferenzen statt, die den Rahmen bieten, sich mit dieser Frage zu beschäftigen.

Etwa 100 Gäste aus Ländern Afrikas, Lateinamerikas, Asiens, Nordamerikas und Europas werden teilnehmen. Sie beschäftigen sich vier Tage lang damit, wie reformatorische Ideen in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten wirken und welche Rolle reformatorisch geprägte Bildungsangebote in gesellschaftlichen Transformationsprozessen spielen.

Dabei diskutieren die Teilnehmenden aus ihren jeweils spezifischen Blickwinkeln, was es für heutige reformatorische Kirchen bedeutet, "soziales Zeugnis" abzulegen, Antworten darauf zu suchen, wie menschliches Leiden beendet werden kann, was eine gelebte Theologie des Empowerments bewirkt.


Participants R-E-T São Leopoldo, photo by Marcelo Schneider, WCC

Es wird diskutiert, was es aus den verschiedenen Perspektiven der Kirchen bedeutet, sich aktiv in gesellschaftliche Demokratisierungsprozesse einzubringen, eine Haltung zu politischer Partizipation und alternativen Entwicklungskonzepten zu finden.

Zudem soll ein Austausch darüber stattfinden, wie sich reformatorische Traditionen zu religiöser Pluralisierung oder/und Säkularisierung verhalten Konzepte Öffentlicher Theologie werden diskutiert, ebenso wie diejenigen befreiender und transformatorischer Bildung.

Ziele

Das Projekt soll einen Beitrag aus internationaler, interkultureller und ökumenischer Perspektive zur Bearbeitung des Themenfeldes „Reformation und Eine Welt“ liefern. Die inhaltlichen Einsichten, die hier gewonnen werden, werden die Partner in die Durchführung des Reformationsjubiläums 2017 einbringen. Folgende Punkte sind aus den Perspektiven der weltweiten ökumenischen Partner auf reformatorische Traditionen im Blick:

  • Bildung
  • Öffentliche Theologie
  • Gerechtigkeit und Versöhnung
  • Kontextuell besondere Formen in den unterschiedlichen Kirchen
  • die Notwendigkeit, theologische Kernpunkte angesichts aktueller Herausforderungen neu zu interpretieren und weiter zu entwickeln.

Aktuelle Meldungen


Ökumenischer Rat der Kirchen/World Council of Churches

Fruitful consultations in very different contexts

25. Mai 2016 | Last Sunday, the International Twin Consultations on reformation, education and transformation wrapped up at the Francke Foundations in Halle, Germany.

Held six months after the first consultation in São Leopoldo, Brazil, the five-day session in Halle became a vibrant meeting point and a juncture between different religious contexts from the global North and South. The non-religious heritage of communist German Democratic Republic and the oppression of religious institutions and worshippers endured during 40 years of totalitarian rule, added an extra dimension to the consultation.

Full text


Evangelisches Missionswerk in Deutschland (EMW)

Internationale Konferenz fordert Kirchen auf, *Agenten des Wandels in reformatorischer Tradition* zu sein

23. Mai 2016 | „Wir waren aus unterschiedlichen konfessionellen Traditionen gekommen und gemeinsam wollten wir die transformative Kraft der Reformation entdecken, nicht als Ereignis der Vergangenheit sondern auf die Zukunft ausgerichtet“, fassten Teilnehmende ihre Erfahrung in einer Erklärung am Ende der Konsultation zusammen.

Zu der Konferenz in Halle hatten sich mehr als 120 Menschen aus 40 Ländern versammelt. Sie war der zweite Teil der „Twin-Konsultation“ über „Reformation – Bildung – Transformation (R-E-T), die mit einer Konferenz in São Leopoldo in Brasilien im November 2015 begonnen hatte.

Weiter zum Text


Ökumenischer Rat der Kirchen/World Council of Churches

Global gathering says Reformation’s *transformative power* can change the world today

23. Mai 2016 | World Council of Churches (WCC)
Global gathering says Reformation’s ‘transformative power’ can change the world today

By Stephen Brown*

A global gathering in the German city of Halle has called on churches to be inspired by the tradition of the Reformation to become agents of transformation.

“We came from different confessional and denominational traditions and together we sought to discover the transformative power of Reformation today, not as a past event but oriented to the future,” participants said in a statement at the end of the 18-22 May consultation.

More


Evangelische Kirche in Deutschland(EKD)

Luther als großer Rebell - Chrismon Interview mit Christoph Anders, Direktor Evangelisches Missionswerk in Deutschland (EMW)

20. Mai 2016 | EKD

Derzeit treffen sich in Halle/Saale etwa 120 Kirchenvertreter aus rund vierzig Ländern zum ökumenischen Austausch über die reformatorische Tradition in verschiedenen Regionen der Welt. Christoph Anders vom Evangelischen Missionswerk in Deutschland ist einer der Organisatoren der "Twin Consultation“, deren erste Versammlung im November in Brasilien stattfand.

Weiter zum Text


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen/World Communion of Reformed Churches

World Communion of Reformed Chuches on Facebook

20. Mai 2016 | More than 120 people from throughout the world are in Halle, Germany, to reflect on how insights from the Protestant Reformation 500 years ago can contribute to transforming the world today. This includes Jerry Pillay, our president, who delivered a keynote address in which he spoke about the consequences of globalization on the economic, political, cultural and religious spheres of society.

“Migration, whether forced or voluntary, changes in family structures, economic, ecological and social pressures have encouraged mobility which has created multiple social and religious identities,” he said. At the same time, racism and ethnic and religious violence in Africa, the United States and across the globe are threatening peace. “These new realities are changing the way we do theology today,” Pillay said.

Read more on the site of WCC


Alle Nachrichten lesen


in Kooperation mit: